Leonce und Lena-e8b265
Premiere
Weitere Termine
  • Zusätzliche Musik von Alfred Kritzer, Hans-Jörn Brandenburg, Alex Silva I Liedtexte von Herbert Grönemeyer und Arezu Weitholz
  • Geschichte

    Prinz Leonce von Popo und Prinzessin Lena von Pipi sollen heiraten. Dabei sind sich die beiden jungen Adligen noch überhaupt nie begegnet. Um dem fremdbestimmten Schicksal zu entgehen, entschließen sich beide zur Flucht. Während sich der melancholische und nachdenkliche Prinz mit seinem Diener Valerio auf den Weg macht, wählt die lebensüberdrüssige Lena ihre Gouvernante als Reisebegleitung. Wie das Schicksal es will, lernen sich Leonce und Lena auf ihrer Fahrt kennen und lieben. Sicher, im Gegenüber die große Liebe gefunden zu haben, kehren sie zum Hofe Popo zurück und treten, ohne zu begreifen, wer vor ihnen steht, in den Bund der Ehe ein.

    „Leonce und Lena“, das einzige Lustspiel von Georg Büchner, schwankt zwischen unterhaltsamer Liebesliteratur und ironischer Darstellung der höfischen Verhältnisse. Die Komödie äußert offen Kritik an den Auswirkungen feudaler Herrschaftssysteme: Während die Machthaber unter ihrer Ichbezogenheit leiden, bekommen die Untergebenen keine Chance auf bildende Beschäftigung. Herbert Grönemeyer vertonte das Spiel des Herrschaftsnachwuchses 2003 für das Berliner Ensemble und gibt ihnen eine ganz eigene skurril-absurde Sprache. Regisseurin Astrid Griesbach ist bekannt für groteske Bilder und ihre einzigartige Verbindung von Plüsch und Punk. Mit Handpuppen und Grönemeyers Musik formt sie in „Leonce und Lena“ eine märchenhafte Welt, die ebenso unterhaltsam wie gesellschaftskritisch die Liebe zum Müßiggang und die Frage nach dem Sinn des Lebens behandelt.

  • Mitwirkende
  • Partner

    Das MiR Puppentheater Gelsenkirchen wird gefördert im Rahmen von NEUE WEGE durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das NRW KULTURsekretariat und ist eine Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin.