Default 2019.20 2000x500

Aktuelles

Service Informationen


Vorverkaufsstart und Kassenöffnungszeiten

Ab dem 15. Juni ist die Theaterkasse des MiR von Montag bis Freitag (bis zum 26. Juni) von 10:00 bis 18:30 Uhr auch wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Während der Theaterferien vom 29. Juni bis zum 14. August ist die Theaterkasse erstmalig durchgängig von Montag bis Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Zum Vorverkaufsstart am 15. Juni können ab 8 Uhr Wartemarken vor der Kassenhalle auf Seite des Springbrunnens gezogen werden, damit allzu lange Ansteh- und Wartezeiten vermieden werden können. Der Einlass in die Kassenhalle ist nur nach vorheriger Aufforderung und mit Mund-Nasen-Bedeckung gestattet. Um den geltenden Abstandsregelungen gerecht zu werden, gibt es auf dem Boden entsprechende Markierungen und Hinweisschilder im Kassenbereich. In der Kassenhalle dürfen sich jeweils 10 Personen gleich aufhalten. Falls möglich, sollte bargeldlos bezahlt werden.
Der Verkauf für Vorstellungen bis einschließlich 31. Dezember 2020 findet ausschließlich persönlich oder per Telefon oder E-Mail über die Theaterkasse statt. Tickets für Vorstellungen ab dem 1. Januar 2021 sind wie gewohnt im Webshop, an der Theaterkasse des MiR oder an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Das MiR bittet schon jetzt um Verständnis, dass bedingt durch das verringerte Platzangebot für Vorstellungen bis zum 31. Dezember 2020 nicht alle Kartenwünsche sofort erfüllt werden können und pro Kunde maxmimal vier Karten pro Vorstellung zur Verfügung gestellt werden können. Ein besonderer Hinweis gilt den für den 19. und 20. Dezember geplanten Weihnachtskonzerten: wegen des geringeren Kartenkontingents können auch hier maximal vier Karten beispielsweise an Familien und Hausgemeinschaften, ebenso wie alle anderen Kunden, vergeben werden.

Das MiR trauert um Jörg Maecker

Der ehemalige stellvertretende Intendant des Musiktheater im Revier verstarb am 25. Mai in Gelsenkirchen im Alter von 78 Jahren.

Jörg Maecker war vom 01.04.1988 bis zum 14.08.2003 zunächst als Chefdisponent und dann als Persönlicher Referent des Generalintendanten, Künstlerischer Betriebsdirektor mit Spielverpflichtung und Vertreter des Generalintendanten in künstlerischen Angelegenheiten am MiR tätig.

Nach seiner Flucht aus Ostberlin begann Jörg Maecker seine Karriere mit diversen Arbeiten in Berliner Theatern, bis er an das Deutsche Theater in Göttingen kam. Von dort aus holte ihn Hans Schalla nach Bochum. Er blieb dort während der sogenannten Direktoriumszeit und zuvor der Intendanz von Peter Zadek. Als Disponent in Bochum betreute er von Bochumer Seite die Kooperation mit dem Musiktheater im Revier, bei der Musiktheater und Schauspielproduktionen wechselseitig ausgetauscht wurden. Daraufhin nahm er das Angebot von Intendant Claus Leininger wahr, die Disposition am Theater in Gelsenkirchen zu übernehmen. Nachdem er in einer kurzen Phase dem Theater den Rücken gekehrt hatte, bat ihn der neue Intendant Ludwig Baum als sein Referent und Stellvertreter zurück nach Gelsenkirchen zu kommen. „Er war während meiner Intendanz mein wichtigster Mitarbeiter und blieb mit mir die ganzen 13 Jahre und anschließend auch bei meinem Nachfolger Peter Theiler“, erinnert sich der ehemalige Generalintendant.

„Auch nachdem er unser Haus aus beruflicher Perspektive verlassen hat, war Jörg Maecker immer ein sehr gern gesehener Gast im MiR. Er hat unsere Produktionen stets mit großem Interesse begleitet und seine Verbundenheit mit unserem Haus auch nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben gezeigt und uns kritisch und aufmunternd begleitet. Er wird uns sehr fehlen und wir werden ihn immer in guter Erinnerung behalten“, bekundet Generalintendant Michael Schulz seine Anteilnahme.